Operative Behandlungen

Wir möchten einen sicheren und langfristigen Beitrag zu Ihrer Gesundheit leisten. Daher begleiten wir Sie gerne vom ersten Besuch bis zur vollständigen Genesung. Bei operativen Therapien versorgen wir Sie sowohl ambulant als auch von der stationären Aufnahme bis zur Entlassung direkt im Klinikum Böblingen. Die postoperative Betreuung ist im Klinikum und anschließend in unserer Praxis durch das gleiche Ärzteteam gesichert, das Sie vor und während der Operation begleitet. Somit bleibt die Behandlung vom ersten Befund bis zur vollständigen Genesung in einer Hand.

Die Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde am Klinikum Böblingen ist als Belegabteilung eingerichtet. Jährlich werden über 1000 Patienten stationär behandelt. Um Ihnen eine kompetente Behandlung zu ermöglichen, wird die Abteilung ausschließlich von hochqualifizierten Fachärzten für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde geführt. Außerdem wird Ihr Genesungsprozess durch die einfühlsame und individuelle Unterstützung der Mitarbeiter des Pflegepersonals begleitet.

Bereits vor der Aufnahme erfolgt die umfassende klinische Untersuchung und Sie werden in einem persönlichen Gespräch eingehend über den Aufnahmeablauf und den Krankenhausaufenthalt informiert. Selbstverständlich werden dabei auch Ihre Fragen zur geplanten Operation beantwortet.

Der Operationstrakt verfügt über modernste Operationssäale, welche sowohl mit Mikroskopen als auch entsprechender Videoübertragungstechnik ausgestattet sind. Darüber hinaus stehen Endoskope, modernste laserchirurgische Techniken sowie Assistenzsysteme mit Navigation und Kontrolle der Hirnnervenfunktionen zur Verfügung.

Ambulante Eingriffe

Kleinere und risikoarme Operationen bieten wir Ihnen ambulant an. Die Betreuung erfolgt dazu im ambulanten Operationszentrum. Die Vorbereitung zur Operation wird selbstverständlich jeweils individuell vorgenommen. Nach der Operation schließt sich eine Überwachungszeit an. Vor Ihrer Entlassung bzw. der Entlassung Ihres Kindes erfolgt die Visite des Narkosearztes und des Operateurs.

Stationäre Eingriffe

Operationen, die einer intensiveren postoperativen Betreuung bedürfen, werden stationär durchgeführt. Die Versorgung erfolgt hierzu auf der hauseigenen HNO-Station in Ein- bis Zweibettzimmern. Insgesamt umfasst die Abteilung 20 Betten. Kinder und Jugendliche können in der Kinderklinik untergebracht werden. Bei der täglichen Visite erfolgen die Kontrolle und Wundbehandlung. Für Notfälle bietet das Haus eine Versorgung auf der Intensivstation an.

Operative Leistungen

Zum Leistungsspektrum der HNO-Abteilung zählen ohrchirurgische Operationen, Eingriffe an der Nase und den Nasennebenhöhlen, traumatologische Versorgungen nach Verletzungen im Gesichtsbereich, Operationen im Mund- und Nasen-Rachen-Raum sowie Eingriffe am Kehlkopf.

Ohrchirurgie

Die Ohrchirurgie umfasst Operationen am äußeren Ohr (Ohrmuschel und Gehörgang) und am Mittelohr (Trommelfell, Gehörknöchelchen und Schleimhauträume des Ohres). Im Bereich des äußern Ohres werden Ohrmuschelplastiken, Erweiterung des Gehörganges bei Verengung, Stabilisierungsoperationen bei Defekten des knöchernen Gehörgangs sowie Entfernungen von Tumoren und Hautanhängseln durchgeführt. Zu der in unserer Praxis angebotenen Mittelohrchirurgie zählen Drainageoperationen des Mittelohres, der Verschluss von Defekten des Trommelfells, die Sanierung von entzündlichen Veränderungen des Ohres (Cholesteatom, chronische Entzündung), die Ausräumung des Warzenfortsatzes, die Anlage und Sanierung von Radikalhöhlen, die Rekonstruktion des Schallleitungsapparates (mit Prothesen oder körpereigenem Material), die Operationen bei Steigbügelverknöcherung (Stapesplastik), die Lösung von Verwachsungen der Gehörknöchelchen oder des Trommelfells und Einbringen von Medikamenten in das Mittelohr.

Nasen-/ Nasennebenhöhlenchirurgie

Im Bereich der Nase werden korrigierende Eingriffe an den Nasenmuscheln, an der Nasenscheidewand sowie an der äußeren Nase vorgenommen. Bei der Behandlung der Nasennebenhöhlen steht die Sanierung derselben im Rahmen von chronischen Entzündungen im Vordergrund der chirurgischen Therapie.

Traumachirurgie

Bei Verletzungen der Weichteile sowie der knöchernen Teile des Gesichtes erfolgt die funktionelle und ästhetische Versorgung.

Rachenchirurgie

Die Chirurgie des Rachens beinhaltet die Beseitigung von Schleimhauttumoren, die Verkleinerung oder Entfernung der Gaumenmandeln, die Entfernung der Rachenmandel sowie insbesondere bei schlafbezogenen Atemstörungen die Straffung des Weichgaumens, Verkleinerung des Zäpfchens und des Zungengrundes.

Phonochirurgie

Die funktionsorientierte Chirurgie des Kehlkopfes erfolgt mit dem Ziel der Verbesserung, Erhaltung und Wiederherstellung der individuellen stimmlichen Leistungsfähigkeit. Es erfolgt dabei die operative Behandlung von gutartigen Veränderungen der Stimmlippen, denen Polypen, Zysten, chronische Schwellungen (Phonationsverdickungen) oder Papillome zuzuordnen sind. Diese Eingriffe werden unter hochauflösender mikroskopischer Sicht mit speziellem mikrochirurgischem Instrumentarium bzw. mit dem Laser durchgeführt.